Tesa
Kleber

Archiv für Juli, 2015

Lager für die CSU

Verfasst am 31. Juli 2015 von Asozialer Landesvater

Die APPD Bayern verurteilt den Vorstoss der bayerischen Landesregierung zur Verschärfung des Rechtes auf Asyl. Wir dulden keine Abschiebelager in denen “Flüchtlinge aus den Balkanstaaten” menschenunwürdig ihrer gewaltsamen Rückführung fristen müssen.

Die Nationalstaatlichkeit ist das Problem, weshalb Menschen sich nicht einfach in Problemlagen zusammenraufen können. Wir dulden keine Ausgrenzung aufgrund einer ethnischen oder nationalen Herkunft. Der Pogorassismus, dem wir anhängen, weiss um die Unterschiedlichkeit der Menschen aufgrund ihrer Lebensstile und Bedürfnisse – alles andere ist wissenschaftlicher Humbug. Unsere Ideologen kennen keine Syrier, keine Afrikaner, keine Rumänen oder Deutsche. Wir glauben, dass es im Theoriemodell der Menschheit seit Anbeginn nur drei Rassen gibt:

Asoziale, die dem hedonistischen und attraktiven Vorbild des Unbekannten Affen folgen und deshalb saufend, fickend und arbeitslos in den Tag hinein Leben. Geil!gep CSU

Leistungswillige, die sich gerne altruistisch an der Produktivität der Gemeinschaft beteiligen und bereitwillig bis zu 24 Stunden am Tag arbeiten, da sie sich ein anderes Leben gar nicht vorstellen können. Willig!

Gewalttäter, die ein Grundbedürfnis nach Grausamkeit hegen und dieses im Pogoanarchismus endlich untereinander ausleben dürfen. Viele Polizisten gehören zu dieser Rasse. Brutal!

Ja, weiss denn die CSU nicht, dass wir nach der absehbaren Machtübernahme die BRD in einen Flickenteppich aus Balkanstaaten zerschlagen werden, damit sich die Menschen anhand der genannten Bedürfnisse zusammenfinden können?

Wollen sie sich gar selbst für eine zukünftige Abschiebung qualifizieren?

Zumindest eines hat die Entscheidung der Landesregierung uns gebracht: den Wunsch, die CSU Wähler selbst in Lager einzupferchen, damit sie wissen, wie Scheiße das ist.

Say it loud, say it with beer: Refugees are welcome here (an´ everywhere)!

offener Brief an die Deutsche Polizei Gewerkschaft

Verfasst am 28. Juli 2015 von Asozialer Landesvater

Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands (APPD)

Landesverband Bayern


An:

Deutsche Polizei Gewerkschaft (DpolG)

Bezirksverband Mittelfranken

 

offener Brief bezüglich gemeinsamer Zielabsprachen

Sehr geehrter Herr Hirschmann,

als Bezirksvorsitzender der PP Mittelfranken, sind Sie ständig mit gewalttätigen Kollegen und komplett übergriffigen Zügen konfrontiert. Wir verstehen deshalb, dass Sie und Ihre Vorstandskollegen im Rahmen Ihrer gandenlos medial aufbereiteten Lobbyarbeit neue Superwaffen für die Polizeieinheiten in Bayern fordern. Wir freuen uns, dass durch derartige Forderungen in der Berichterstattung immer wieder der Fokus auf Gewalt gegen Polizisten gelenkt wird, da sonst durch die Exzesse vieler Einsatzkräfte ein falsches Bild in der Öffentlichkeit entstehen könnte.

Da die APPD jedoch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen anstreben möchte, sollten Sie und wir die Bedürfnisse Ihrer gewaltaffinen Kollegen ernst nehmen und an einer Zukunft arbeiten, die deren Neigungen entgegen kommen: den Gewalterlebnisparks. Zukünftig können sich dort gewaltbereite Polizisten mit anderen Gewalttätern gleichberechtigt prügeln oder sich gegenseitig anderweitigen Schaden zufügen. Sämtliche Nutznießer der Gewaltparks werden glücklich sein, da sie ihre Neigungen beispielsweise nicht mehr durch den Korpsgeist anderer Polizeibeamter und durch wohlgesonnene Staatsanwälte decken lassen müssen, sondern endlich frei und selbstbestimmt handeln können. Wir schlagen vor, dass die nicht gewalttätigen Teile der Polizei – als ausschließliche Aufgabe – die neuen Nutznießer dieser Parks bewachen, um die friedlichen Teile der Bevölkerung vor Übergriffen zu schützen.

Modell eines Haartrockners

Modell eines Haartrockners

Sollten Sie sich von unserer grandiosen Idee überzeugen lassen, dann versprechen wir Ihnen als politische Partei nicht nur die von Ihnen aktuell geforderten Schusswaffen der Firma “Taser”. Wir denken da eher an eine großzüge Ausstattung mit Multifunktionswaffen namens “Phaser”. Diese sollten selbstverständlich auch sprachgesteuert abgefeuert werden können und intelligent anhand des verbalen Kommandos  umschalten. Das bisherige Menü der Handfeuerwaffe kennt die Befehle “Crucio” (unnötig schmerzhaft betäuben) und “Avada Kedavra” (schmerzhaft vernichten).

Mit pogoanarchistischen Grüßen,

Ihre APPD Bayern

Deutschland ist am Arsch! Pogoanarchie! Jetzt oder nie!

Verfasst am 28. Juli 2015 von GaulEiter

Was ist nur los in diesen Tagen?
Hochgerüstete Aggro-Bullen gegen friedliche jugendliche Hausbesetzer und landesweit ein ekelerregender brauner Mob der gegen Menschen anderer Herkunft hetzt!
Manche Dinge ändern sich halt leider nie in diesem Land!
Der beste Beweis ist das Versagen der etablierten Spaßparteien, deren einzige Lösung es mal wieder ist, das ganze dann “Flüchtlingsdrama” zu taufen und, mit freundlicher Unterstützung der Massenverblödungsmedien, den Nazis zuspielt, in dem man wieder die altbewährte “das Boot ist voll!”-Nummer abzieht!
Wir sagen Schluss mit dieser menschenverachtenden Patriotenscheiße! Schluss mit Rassismus!

Her mit dem Pogorassismus!

Hier werden Menschen nicht nach Herkunft, Geschlecht oder ähnlichen veralteten Schubladen eingeordnetadpk[2]! Im Pogorassismus beurteilen wir Menschen nur nach ihren individuellen Trieben und Bedürfnissen! Wir wollen das kleinkarrierte Denken von Nation und Kultur löschen. Unsere Kategorien heißen asozial, leistungswillig und gewalttätig! Wenn wir die Gesellschaft nach diesen Mustern einteilen, und darauf achten, vor allem Gewalttäter wie Nazis, Vergewaltiger und blau uniformierte Hooligans strikt von den anderen beiden Pogorassen trennen, ist das der entscheidende Schritt hin zu einer perfekten Gesellschaft!

Tut, tut, tuuuut: Besetztzeichen

Verfasst am 27. Juli 2015 von Asozialer Landesvater

Kurzmitteilung und Stellungnahme:

Am 26.07.15 wurde in Nürnberg von vier Jugendlichen das ehemalige Institut für Lebensmittel-, Wasser- und Umweltanalyse in der Bucher Hauptstraße 25 besetzt. Der bayerische Landesverband der APPD verurteilt den gewaltsamen Polizeieinsatz und den Umstand, dass leerstehende Gebäude nicht kollektiv genutzt werden dürfen. Mein Gott, es standen Kinder daneben!

Bullen beim Strullen, Nürnberg

Bullen beim Strullen, Nürnberg

SAUFEN ALS SYMBOL FÜR DIE LEGALISIERUNG ALLER DROGEN IN DEUTSCHLAND (das Bierkastenrennen 2015)

Verfasst am 12. Juli 2015 von Lutz

„Lieber Pöbel, herzlich willkommen zu dem siebten alljährlichen Bierkastenrennen der Krebszelle Nürnberg“, mit diesen feierlichen Worten empfing GaulEiter Holle sämtliche Kamernossen, APPD Sympathisanten und schaulustige sonstige Zuschauer auf dem Bierkastenrennen am 04.07.2015 auf dem Wiesengrund in Nürnberg.

Es sollte mal wieder das härteste Sportereignis der Welt werden, weswegen die asoziale Regierungselite bereits Monate zuvor Ideen entwickelte, wie sie das Rennen noch besser gestalten könnte. „Es sollte für unsere von der Tugend der Faulheit berührten Zuschauern besser beobachtbar, für unsere strengen Posten leichter kontrollierbar und für unsere Topathleten schwerer zu bewältigen sein!“, so Kassenwart und Quizmaster Lutz (bekannt aus Funk und Fernsehen) über den Aufbau und die Organisation des Rennens. 11214228_836043709764920_3588611307371693307_nFür die Zuschauer angenehmer war, dass die Strecke so kurz gehalten wurde und somit die Teams durchgehend sichtbar waren. Für die Rennleitung und die Streckenposten wurden die Spiele in einem sicheren Abstand abgehalten, in dem sie sich zwar nicht im Wege standen, aber trotzdem für eventuelle Fragen oder kurze Pinkelpausen immer in der Nähe der Rennleitung waren. Für die Athleten bequatschte der Landesvater Nille Hangoverson höchstpersönlich die Göttin Pogoanarchia, um ja auch richtig heißes Wetter zu haben. Außerdem mussten die Teams mit zusätzlichem Ballast von 2 Liter unverarbeitetem Brauwasser antreten, da der Rekordsieger und zweite Vorstand LungeR sich beschwert hatte: „Wir rühmen uns damit das weltweit härteste Sportereignis aller Zeiten zu führen und beim „Worlds Strongest Man“ werfen sie teilweise mit schwereren Gewichten. Jetzt ist die Konkurrenz aber ein für alle Mal ausgeschaltet.“ Und tatsächlich haben mehrere Teams nach der Verlesung der Regeln und der Bekanntgabe der Strecke erkennen müssen, dass sie der Aufgabe nicht gewachsen sein würden und traten gar nicht erst an, aus Angst am Schluss gepaddelt zu werden. Die Pfeifen!

Trotz alledem gab es leider zwei unglückliche Teams, die den hohen Anforderungen nicht standhielten und vor dem Zieleinlauf bereits aufgaben. Doch sieben von neun Teams schafften es in das Ziel. Es wurde gekotzt, es wurde gesoffen, es wurde ausgiebig gefeiert. Und, wie auch an der Osterbiersuche gab es erfreulichen Besuch vom Partnerverein „Cannabis Social Club“, die wieder der APPD bei der Drogenpolitik unter die Arme griffen und fleißig den Antrag auf das Volksbegehren Cannabis in Bayern zu Legalisieren unterschreiben ließen. Natürlich wurden auch diese Hanfaktivisten ordentlich mir Bier abgefüllt.

Spiele gab es dieses Jahr auf dem Bierkastenrennen:
Schubkarrenrennen, Bullenschubsen, Bierlauf, Schlammsuche, Tamponspiel, APPD-Quiz

Nach diesen harten Strapazen ermittelte die Rennleitung anhand komplizierter mathematischer Plusrechnungen, das Team „Die libertären Hedonisten Mittelfranken!“ als Siegerteam. Diese gewannen:

Einen Siegerkasten, für jedes Teammitglied ein Pokal, den Verlierer paddeln

Der Siegeskasten wurde auch mit Rekordgeschwindigkeit geleert, indem das Team ihn fallen und zu Bruch gehen ließ. Es war wieder ein gelungenes Fest und wir rufen ganz Deutschland dazu auf nächstes Jahr wieder bei unserem Rennen zu sein.

Pöbel raus auf die Straße! Gostenhof ist Pogozone

Verfasst am 10. Juli 2015 von GaulEiter

Was sind das für Zeiten für uns faules Pack. Da kämpft man noch mit den Nachwirkungen des grandiosen Bierkastenrennens am Samstag und schon müssen wir, wider unserer Natur, den Arsch hoch bekommen.

Kamernossen auf die Sraße!
Kommenden Samstag(11.7..2015) will die Partei “Die Rechte” UNSER Gostenhof belästigen.
Daher ruft der GaulEiter den asozialen Notstand im APPD SuperGau Franken aus und mobilisiert hiermit die Truppen der SSSS (SuperSicherheitsSaalschutzSekuritate), die APPD Hooligans sowie den gesamten pogo-militanten und asozialen Pöbel nach Gostenhof!

Treffpunkt für alle Kamernossen: 15.30 Jamnitzer Park!

EIN VIERTEL STEHT AUF!
GOSTENHOF IST POGOZONE!

Ab 16.00 Uhr Kundgebung vor der Schwarzen Katze!
Faschos haben die Kundgebung an der Fürther Str., Ecke Sielstraße

Gostenhof ist Pogozone!
Nazis in den GEP!