Tesa
Kleber

Anarchive – Blick in die Zukunft: Teil III

In Teil I und II beschrieben wir die Forschung der APPD auf dem Sektor der kybernetischen Technologien und deren Auswirkungen auf die Pogorassen der Zukunft. Teil III:

Moderne Mitfickzentralen

In Zukunft werden die Mitfickzentralen eindeutig einen qualitativen Aufschwung erleben. Die Möglichkeiten sexueller Implantate sind so vielfältig, wie auch interessant. Noppen, zusätzliche künstliche Körperöffnungen oder hydraulische Vibrationsmotoren machen jeden Fick zu einem besonderen Erlebnis und werden das Kamasutra revolutionieren. Nach der Überschwemmung des Markts durch kybernetische Massenprodukte werden die Listen der MFZ´s durch einen weiteren Punkt erweitert werden: Implantate.

Manch einer wird nun unken: „Habt ihr schon mal die Hackfressen gesehen, die in die Mitfickregister eingetragen sind?“ Kein Problem! Besondere Drüsen, die den Botenstoff Pheromon abgeben schaffen Abhilfe. Pheromone sind Lockstoffe, die einem potentiellen Sexualpartner eine Art „Aber hallo- Botschaft“ schicken. Künstliche Drüsen könnten den Botenstoff in ausreichender Menge produzieren, so dass sogar Harald Juhnke einen Partner abbekommen würde. Mit Cybertechnologie wird es in den Zentralen bald von Sexgöttern/-innen nur so wimmeln. Deus ex machina!

Was kann ich dazu Beitragen?

Die APPD Bayern wird so bald wie möglich einen Fond anlegen, mit dem die Forschung an pogotechnologischen Produkten unterstützt werden soll. Wir alle wollen so bald wie möglich von den Früchten des Technologiezeitalters profitieren. Trotz der immensen finanziellen Rücklagen der Zelle, sind wir auch auf Spendengelder angewiesen. Um es genau zu sagen: auf dein Geld!

Unterstütze auch du den Forschungsfond „Regensburger asoziale Technologie Termineinalge“ (kurz R.A.T.T.E.). Gib dein Geld der APPD, spende es der R.A.T.T.E., investiere für deine Zukunft. Die Krebszelle garantiert dafür, dass die Gelder verantwortungsvoll im Sinne des pogoanarchistischen Verwendungszwecks behandelt werden.

 

Was tun wenn´s nicht klappt?

Der Vorschlag der APPD zur Rettung und Stärkung der deutschen Wirtschaft lässt sich vorausssichtlich schon sehr bald realisieren. Aber was tun, wenn es länger dauert, wenn zu wenig zu wenig Spenden an R.A.T.T.E. gehen? Es muss gesichert sein, dass jedem nach der Machtübernahme durch die anarchistische Pogopartei ein Leben in Luxus und Verschwendung garantiert werden kann.

Auch hierzu haben die Wirtschaftsspezialisten der bayrischen Pogoanarchisten eine Lösung gefunden, die wie so oft direkt aus dem alltäglichen Leben gegriffen ist. Wieder ein Geniestreich, der selbst dem pogofeindlichsten Zeitgenossen einleuchten muss. Das Konzept heißt „Schnorr dich gesund“.

Nationen und Regierungen pumpen sich seit Jahrhunderten gegenseitig an. Doch noch niemand hat dies im großen Maßstab, anhand eines streng festgelegten Wirtschaftsplan durchgeführt.

Befreundete und verbündete Länder, beispielsweise die USA, können ständig um kleinere Beträge angepumpt werden.

Immer abwechselnd und nach bewusst ausgewählten Kriterien. Diese Beträge fallen kurzfristig kaum ins Gewicht, aber über einen längeren Zeitraum konsequent durchgeführt, können sich durch diese „Leihgaben“ Milliardenbeträge ansammeln, ohne dass es Außenstehenden auffällt.

Wildfremde Länder, zu denen es auch kaum diplomatische Beziehungen gibt, werden in Zukunft mit einem wahren Bombardement, einer Flut von Briefen und Anrufen, eingedeckt. Inhaltlich werden die Anfragen alle auf folgenden Wesenskern hinauslaufen: „Haste mal ´ne Million?“ Natürlich in der jeweiligen Landessprache, gefolgt von der Kontonummer der Parteizentrale. Auf diese Weise werden tausende Arbeitsplätze für arbeitsgeile Dolmetscher geschaffen, die natürlich zuvor in einem Intensivkurs durch Persönlichkeiten des asozialen Spektrums das Schnorren erlernen müssen.

 

Wählt den politischen Frühling, wählt die APPD!!!

Kommentar schreiben: