Tesa
Kleber

APPD fördert Pogo-Tourismus (R94)

Nicht nur in Bezug auf die aktuellen Auseinandersetzungen zwischen Polizeikräften und autonomen Gruppen in Berlin sprechen herkömmliche Politiker häufig von “Krawalltourismus”. Sie meinen damit, dass angeblich unpolitische Randalierer aus purer Zerstörungslust gewaltätige Proteste um Hausbesetzungen, Gentrification oder G-Gipfel besuchen. Damit wird Protestbewegungen natürlich gleichzeitig unterstellt, dass alle Teilnehmer eigentlich nur wegen der Randale angereist seien. Die APPD unterstützt diese kleine Verschwörungstheorie, die in anderer Form auch von rechtsextremen Gruppen gepflegt wird.

Um die Wirtschaft weiter anzukurbeln sollte die Tourismusbranche definitiv unterstützt werden! Glückliche Touristen vor brennenden Barrikaden, Demo-Guides und Reisegruppen zu Großrandalen sind das erklärte Ziel der APPD. Bezahlte und staatlich legitimierte Schläger gibt es bereits, um der Sache die gewisse Würze zu verleihen. Nach zähen Verhandlungen mit dem Antifa e.V. kann die APPD nun zukünftig auch eine Beteiligung an den Honoraren der bezahlten Randalierer als Weitervermittlungsgebühr verzeichnen.

Tourismusförderung ist Brauchtumspflege!

Die Tourismusbranche fördern "Das wird ein Spaß!"

Die Tourismusbranche fördern: “Das wird ein Spaß!”

 

Kommentar schreiben: