Tesa
Kleber

Verspätet: Impressionen zum Studiodreh von Circus Halligalli

Anreise

Um 9 Uhr gings in Nürnberg Gostenhof los. Die betrunkene Fahrerin L. War gut gelaunt und holte uns zusammen mit R. bei Lutz ab. Noch schnell zur Tanke, Benzin, Öl und Bier auffüllen. (Pro7 zahlt ja, warum also in nen Supermarkt wegen dem Bier?)
Erstaunlich gut kam die APPD-Reisegruppe durch den Verkehr, kein Stau, Hitlerreden aus der Buchse hörend, es stellte sich heraus dass alte Tapes mit Chaos Z und Vorkriegsjugend eben genau nach Hitlerreden klingen können. Um 14.00 waren wir im Studio von Circus Halligalli.

Die Parkplatzsuche verhielt sich etwas schwierig, der Platzeinweiser wurde bei der Ankunft darauf hingewiesen, dass wir die APPD sind und einen Parkplatz brauchen, wir werden erwartet. „Da drinnen ist nichts mehr frei, sehr voll heute.“ Wir fahren dennoch aufs Gelände und schauen mal. Zwei potenzielle Parkplätze wurden gefunden. Warum wurde uns eigentlich keiner reserviert? War doch abgeklärt, dass wir mit dem Auto kommen?

Auf den größeren von beiden gestellt, kam schon der Obermucki-Macker-Einweiser (sehr geschäftiger wichtiger Mann wie er uns so vorkam). Wo wir standen konnten wir nicht stehen bleiben, wir müssen umparken, weil der Platz auf dem wir standen einer noch wichtigeren Person zugeschrieben war. Wichtiger wie die APPD? Geht ja gar nicht.

Buffet, Backstage, Betreuung

Sofort wurden wir von der jungen blonden Elena empfangen. Sie betonte, dass sie sich freut uns zu sehen, dass wir hier sind und wenn wir etwas brauchen müssen wir nur ihren Namen rufen (Hat wirklich einmal funktioniert!). Sie zeigte uns unseren Raum, das Buffet und umriss kurz den Ablauf für Lutz. (Stellprobe wegen Licht, Personen kennenlernen, Händeschüttelt etc.)

Erstmal ans Buffet, Bier muss getankt werden. Leider wurde der Kühlschrank nur 2 mal am ganzen Abend mit Bier nachgefüllt, also mussten Sekt und verschiedene kleinportionierte Weine vernichtet werden. Auch diese waren nach kurzem durch uns geleert – wurden nicht mehr nachgefüllt.

Nur gut dass es ja die Backstageräume der Bands gab wo man was abgreifen konnte. Nachdem die Apokalyptischen Reiter recht nett und lieb zu uns waren, wurde hier nicht nach Bierreserven geschnorrt oder geklaut. Dafür musste die internationale Band „Bastille“ darunter leiden, die zwei Sixer die sie bei sich hatten haben wir abgezogen.

Unser Raum wurde mit Ju Lion Aufklebern umdekoriert, das Obst und Süßes haben wir ebenfalls eingezogen. In der Maske wurde Lutz für einen der Apokalyptischen Reiter gehalten, es wurde erklärt, dass er Politiker ist.

Dreh

Ausschnitt des APPD-Auftritts Quelle: Pro7

Obwohl es anders vereinbart war wurde Lutz von den restlichen APPDlern getrennt. Nun saß der arme ganz alleine und betrunken zwischen einem Sicherheitsmann der für ihn abgestellt wurde und ihn netterweise zum Klo gebracht hat und zurück ins Publikum. Wir waren dem Publikum alles in allem nicht sehr geheuer, auch das Produktionsteam schien Chaos zu erwarten. Es entstand folgender Dialog:

„Ey die Punker haben Flaschen im Publikum, gehört das zum Konzept, ist das abgesprochen?“ – „Nein. Lassen wir sie erstmal.“
Dann wurden uns doch die Getränke abgenommen… Schade. Spießer!

Nach einer halbstündigen zwanghaften Animateureinweisung für das Publikum ging die Sendung los. Sehr lahm. Wir hatten schwer damit zu tun nicht einzuschlafen. In den Werbepausen wurde den Zuschauern vor der Glotze vorgegaukelt, dass die Bands wirklich spielen würden, es war aber alles Playback, lasst euch nicht täuschen!
Endlich kam Lutz und die Sendung hatte doch wieder einen kurzen Sinn während seiner 90-sekündigen Redezeit.

Rausschmiss und Abreise

APPD-Delegation mit Yoko und Klaas

Wir wurden relativ schnell nach dem Dreh herausgeworfen. Alle Mitarbeiter der Sendung waren mehrmals damit beschäftigt das Studio erst vom „Publikum“ und dann von den Gästen zu säubern. Schade hätten gerne noch einige Biere dort getrunken. Ach halt, es wurde ja keines mehr aufgefüllt!

Elena kam nochmal kurz zu uns in den Backstage und bedankte sich vor allem für die Aufkleberumdekorierung und wollte Bier für die Band „Bastille“ abgreifen, da sie den Caterer nicht mehr finden können und die Band kein Bier mehr hat. Ihr erinnert euch, wir haben es der Band abgezogen. Lutz erklärte der Dame, dass das aber doof ist, da wir noch Bier für die Heimfahrt mitnehmen wollten. Sie lies von den Flaschen ab. Sieg für die APPD!

Zum Schluss kamen noch Yoko und Klaas bei uns vorbei und bedankten sich, wir wollten gerade ein Foto von uns als Gruppe machen, da kamen die beiden wie gerufen. Wir haben einen Fotografen benötigt.

„Ey Yoko gut dass du da bist, machst du ein Foto von uns?“

„Ja klar Foto“, und setzt sich aufs Sofa.

„So war das nicht gemeint wir wollen ein Bild nur von uns!“ (Hat er nicht registrieren wollen)

Na gut ihnen zu Liebe dann eben doch ein Bild mit uns allen, wir haben sie mitspielen lassen. Beim 2. Bild bestand Klaas darauf vor Nille zu sitzen und nicht wie vorher, dass er hinter ihm sitzt… Diese Starallüren hai ai ai…

Nach zwei weiteren Bieren vor dem Studiogelände mit Volker Stoi sind wir dann heimgefahren. Zuerst noch in Berlin an einer Tanke gewesen, Bier nachkaufen und tanken, dann nach Hause…

Danke Endemol GmbH für die leicht verdienten 300€ Honorar, sowie die Fahrtkosten.
Wir haben uns köstlich amüsiert.
Jederzeit wieder!

Hier nochmal das Video

 

2 Kommentare zu “Verspätet: Impressionen zum Studiodreh von Circus Halligalli”

  1. koksi sagt:

    link geht nicht :/

  2. Lutz sagt:

    jetzt schon :)

Kommentar schreiben: