Tesa
Kleber

Vorratsdatenspeicherung soll mal wieder ausgebaut werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel (irgend so eine nicht-pogo-anarchistische no-name-Partei) hat sich mit einem klaren „Ja“ für den Ausbau der Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. Somit ist ein weiterer Schritt für den totalen Überwachungsstaat in Planung. Ob die 4-Skins Anfang der 80er schon wussten wie recht sie haben werden, als sie sangen „what are we gonna get in 1984?“ und damit Bezug auf den gleichnamigen Tatsachenbericht von George Orwell nahmen?

2010_0904_124302Doch APPD ist selbstverständlich ein Partei der Menschenfreunde. Somit könne wir nur sagen: Schützt die Sachbearbeiter_innen die die Daten auswerten müssen. Denn nicht jeder Internetverlauf, beispielsweise, ist für die Schnüffelnasen des Weight-Watchers-Clubs aus dem Reichstagsgebäude eine Augenweide.

So finden sich zum Beispiel in den Verläufen ideologiegefestigter Pogo-Anarchisten die ekelerregend-sten pornographischen Aufrufe, die jedem Pegida-Hinterherläufer aus der bürgerlichen Mitte die Schamesröte ins Gesicht und den Mageninhalt in den Hals treibt. Auch die Bilder vom vorangegangenen Suffwochenden sind für stramme Deutsche kein Augenschmaus, sondern eher ein Grund um argwöhnisch die Gartenzwerge in Sicherheit zu bringen.

Bei dem Trend nach oben, den die Pogo-Anarchie verzeichnet, kann dies für die oben genannten Mitarbeiter mitunter zu schweren gesundheitlichen Folgen kommen.

Damit so etwas nicht mit den Herren und Damen von der Vorratsdatenspeicherung passiert, meint die APPD: Schützt die Gesundheit dieser Leistungswilligen!

Kommentar schreiben: